Mit der TCM (Traditionellen Chinesischen Medizin) durch den Winter

28.November 2007 | Thema: Akupunktur & Kräuter | Schlagwörter: Akupunktur | Vorheriger Akupunktur & Kräuter-Beitrag: « Gesundheit aus der Schote | Nächster Akupunktur & Kräuter-Beitrag: Die Geheimnisse des Asia-Kultes »

akupunktur immunsystem staerkenSchal, Mütze und eine dicke Jacke sind unsere Winterausrüstung gegen die Kälte. Aber wir brauchen auch Rüstzeug um uns innerlich zu stärken.


Die Jahreszeiten fordern uns


Für die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) ist die Ernährung eine wichtige Säule um die Gesundheit zu erhalten.

Die Jahreszeiten stellen unterschiedliche Anforderungen an unseren Körper. Mit der richtigen Ernährung können wir unseren Körper für die Winterkälte stärken.

Heizen Sie ihren Stoffwechsel an

In der Traditionellen Chinesischen Ernährungslehre werden Lebensmittel nach ihrer Energetik eingestuft.

Wir kennen das. Gerade viele Gewürze haben, energetisch gesehen, eine wärmende bis heisse Energetik, die wir auch spüren, wenn wir sie zu uns nehmen.

Scharfe Gewürze regen den Stoffwechsel an. Die Verbrennungsleistung wird gesteigert und als Folge erhöht sich die Körpertemperatur.

Welche Gewürze haben eine wärmende bzw. heisse Energetik?

Die Traditionelle Chinesische Medizin / Akupunktur empfiehlt für  die kalten Tage das Würzen mit Chili, Curry, Paprika, Ingwer, Pfeffer und Knoblauch.

Empfohlene Lebensmittel

Zu wärmenden Lebensmitteln zählen Getreidesorten wie Hirse und Buchweizen, Empfohlen wird Rind-, Lamm- und Hühnerfleisch. Auch Hülsenfrüchte zählen in der TCM zur Winterernährung wie z. B. Adukibohnen, schwarze Bohnen oder Linsen.

Ebenso bereichern Champignons, Kastanien, Walnüsse, Koriander, Shrimps und Garnelen den Winterspeiseplan.

Neben den vielen Kohlarten sollten auch Äpfel, Mandarinen, Süsskartoffeln, Karotten und viel Spinat im Winter gegessen werden. Honig und Malzzucker gehören ebenfalls auf die Liste der Winternahrungsmittel.

Aus diesen Lebensmitteln lassen sich aromatische und wärmende Gerichte zubereiten, die uns gut für den Winter stärken. Bei so viel Schlemmen könnte der Winter dann fast noch ein bisschen länger dauern.