Atemübungen für die Geburt

Erleichtern Atemübungen die Geburt? Die richtige Atmung bringt Körper und Seele zur Ruhe. Deswegen spielen Atemübungen während der Schwangerschaft und bei der Geburt eine wichtige Rolle. Es gibt tausende Atemübungen, die zu einer leichten Geburt beitragen und die Sie aus Büchern oder von Hebammen lernen können. Der Atem ist individuell, deshalb ist es wichtig, dass die werdende Mutter die für sie passenden Atemübungen findet.Dauer, Länge und Art der Atemübungen

Mit den Atemübungen können werdende Mütter bereits am Anfang der Schwangerschaft beginnen.

Bei den Übungen wird durch die Nase langsam eingeatmet und durch den Mund ebenfalls langsam ausgeatmet.

Die langsame Tiefatmung wirkt sich beruhigend auf das Kind aus. Gestresste Hochatmung sollte während der Schwangerschaft vermieden werden.

Zur Ausübung der Atemtechniken soll die Schwangere einen ruhigen Platz auswählen, wo sie frische Luft atmen kann.

Die Übungen können beliebig lang ausgeübt werden; 20 Minuten sind ein gutes Mittelmass.

Die Atemübungen können selbstverständlich mit einem Partner zusammen gemacht werden.

Vor allem ist es empfehlenswert, mit dem Partner zu üben, wenn er die Schwangere zum Kreisssaal begleitet.

Wenn die Kräfte der Gebärenden bei der Geburt schwächer werden, führt der Partner, der sich dank der Übungen auf die Atmung der Schwangeren eingestellt hat, zur richtigen Atmung zurück.

Zweck der Atemübungen

Der richtige Einsatz der Stimme beim Ausatmen hilft, die Schmerzen bei der Geburt zu mildern.

Der Klang kräftigt auch den Zwerchfellmuskel. Durch die Erzeugung von Klangtönen hält man das Zwerchfell nah an der Gebärmutter, was bei der Geburt sehr hilfreich sein kann.

Die bewusst gesteuerte Atmung hilft aber nicht nur bei der Geburt. Sie hilft auch während der Schwangerschaft, Schmerzen oder einen Krampf wegzuatmen.

Die Atemübungen können mit Zwiegesprächen mit dem Baby abgeschlossen werden, besonders ab dem zweiten Drittel der Schwangerschaft, wenn das Baby bereits zu hören in der Lage ist.