Der Wallwurz

Was ist der Wallwurz eigentlich? Seit wann ist der Wallwurz bekannt? Woher kommt der Wallwurz? Wozu ist er gut?

Was ist der Wallwurz eigentlich?
Der Wallwurz ist einer unserer wertvollsten Heilkräuter. Der Volksmund kennt viele Namen für ihn, wie Beinwell, Waldwurz, Schadheilwurzel oder Comfrey.

Sein wissenschaftlicher Name ist Symphytum officinale L.

Seit wann ist der Wallwurz bekannt?

Er galt schon früh bei griechischen und römischen Ärzten als Heilkraut.
Dioskurides erwähnte ihn als Heilpflanze und Hildegard von Bingen führte ihn in die Heilkunde ein.

Woher kommt der Wallwurz?

Heimisch ist er in fast ganz Europa. Man findet ihn auch noch in Teilen
Sibiriens. Wildwachsend findet man ihn vor allem auf feuchten Äckern und Wiesen aber auch in rockenen Gebieten.

Wozu ist er gut?

Seine Volksnamen weisen  auf seine Wirkung hin.  Beinwell,
bedeuten „zusammenwachsen“. 

Gemeint ist seine wundheilungsfördernde
Kraft bei Gewebeschädigungen, angefangen von  Quetschungen, Verstauchungen, Blutergüssen, Venenleiden bis hin zu Knochenbrüchen.

Er
hilft bei geschwollenen Beinen und Arthritis und  bringt die Gelenke wieder in Schwung.

Die Wurzel, die das entzündungshemmende Allantoin beinhaltet, fördert die Durchblutung und erhöht in der Wunde die Zahl der weissen Blutkörperchen.

Das Gewebe wird zur Neubildung angeregt. Zusätzlich hilft es bei schlecht heilenden Wunden und Geschwüren.

Welche Teile des Wallwurz werden verwendet?

Blätter und Wurzel können verwendet werden, wobei die einen auf die Wurzel und die anderen auf die Blätter schwören.

Wie wird er angewendet?

Blätter oder Wurzel äusserlich als Umschlag, Breiwickel oder als Paste.

Nicht auf offene Wunden verwenden und auf Überempfindlichkeiten achten. Nicht bei Kleinkindern verwenden!

Die innerliche Anwendung ist heute fragwürdig, da man den Verdacht hat, dass die enthaltenen Pyrrolizin-Alkaloide kanzerogen wirken könnten.

Wie kann eine Anwendung  zubereitet werden?

100 Gramm der Wurzel klein hacken und mit 250 ml Wasser kochen. Mit dieser Flüssigkeit werden Gazeverbände getränkt und auf die Wunde gelegt.