Diät mit dem Bleistift!

Wenn wir einen Wunsch realisieren wollen, dann beginnt die Planung der Diät oft mit Papier und Bleistift. Wie aber kann Papier und Bleistift beim gesund Abnehmen helfen? Wer abnehmen will, bedient sich oft eines Diätplanes incl. einiger Diättipps.

Je nachdem enthält er genaue Anweisungen, was man und wie viel man essen darf.

Andere Diätpläne offerieren bestimmte Lebensmittel, die nach Herzenslust gegessen werden dürfen.

Die
meisten Diätpläne verzichten jedoch darauf, auch die Einhaltung zu prüfen oder die Gefühle, die einen während einer Diät bewegen.

Und gerade hier erhalten wir hilfreiche Einsichten, die unsere Diät fördern könnten und uns erfolgreich abnehmen lassen könnten.

Kennen Sie ein Diät-Tagebuch?

Es ist nichts anderes, wie jedes andere Tagebuch, nur dass man sich
gezielt Gedanken und Gefühlen beschreibt, die einen während der Diät begleiten. 

Dabei kann man gut erkennen, welche Gefühle einen zum Abnehmen motivieren, sabotieren, ablenken oder anregen.

Das ist wichtig, damit man seine Schwachpunkte entdeckt, die Diäten immer scheitern lassen oder erschweren.

Gleichzeitig kann man dann direkt auch Abhilfen suchen und ausprobieren, bis man das richtige Mittel gefunden hat.

Wer unterstützt Ihre Diät?

Besonders, wenn Sie schon mehrere Diäten versucht haben, dann werden sich einige
Skeptiker in ihrem Bekanntenkreis befinden, die Ihnen durch ihr Verhalten das Abnehmen durch abfällige Bemerkungen vermiesen können.

Andere Personen wiederum motivieren Sie, da sie trotz so vieler Misserfolge noch nicht aufgegeben haben.

Tragen Sie niemanden etwas nach oder beginnen Sie vor Frust zu essen! Schreiben Sie alles in Ihr Tagebuch und machen Sie, vor allen am Anfang einen Bogen um Skeptiker oder meiden Sie das Thema.

Wie viel essen Sie?

Während dem Abnehmen, werden sie Ihre Essgewohnheiten besser kennen lernen.Denn oftmals harmoniert der Diätplan keineswegs mit den Essgewohnheiten.

Da ist das Stück Kuchen am Nachmittags oder die Gewohnheit nach jeder abgeschlossenen Arbeit, sei es Putzen oder Computerarbeit, eine Kleinigkeit zu essen.

Durch das Aufnotieren der Essgewohnheiten, bzw. während der Diät, wann sie gerne etwas essen möchten, ohne wirklich Hunger zu haben, werden sie schnell erkennen,
wie viel sie essen.

Das genaue Aufschreiben zeigt die versteckten Esssünden, die sie dann auch bekämpfen können.

Ein Brief an seinen Körper

Manche amerikanische Diät-Berater empfehlen einen „Brief an seinen Körper“ zu schreiben.

Dabei
handelt es sich um eine knallharte Kritik an seinen „fetten“ Körper, den schmerzenden Beinen, den Rettungsringen um die Hüften, das aufgeschwemmte Gesicht und all dem, was einen am Körper stört,
behindert und sich im eigenen Körper so unwohl fühlen lässt.

Meist ist es ein Mix aus ästhetischen und gesundheitlichen Gründen.

Durch den Brief an seinen Körper macht man sich klar, was einen stört und summiert die Gründe, warum man erfolgreich und richtig abnehmen will.

Die Sammlung kann eine Hilfe sein, wenn man während der Diät so manche Durststrecke überquert.

Für viele ist der Brief auch eine Möglichkeit, den eigenen Selbsthass abzubauen.

Viele
Menschen haben aufgrund ihres dicken oder fetten Körpers nicht nur Hemmungen sondern entwickeln bereits einen richtigen Hass und Aggressionen gegen sich selbst.

Ganzheitlich und gesund abnehmen

Durch das Schreiben des Tagebuches, lernt man sich besser kennen. Das geht über Essgewohnheiten und Lieblingsgerichte weit hinaus.

Es zeigt uns unsere Schwächen, denn dort fangen wir auch oft zu essen an um unsere Gefühle zu befriedigen.

Ein Tagebuch hilft, sich selbst klarer zu sehen und das Verhalten zu verstehen.

Es ist die Chance das selbst zerstörerische Essen zu stoppen.