Die Funktion der Lunge

Die Lunge, ein Wunderwerk des menschlichen Körpers. Die Lunge ist das Atmungsorgan des Menschen. Sie liegt paarig angeordnet im Brustkorb und besteht aus zwei Lungenflügeln. Die Lunge hat das zweitbeste Leistungsvermögen nach dem Herzen, jeder Lungenflügel kann sich in einer Minute zwischen 12 und 80-mal ausdehnen.Die Lunge versorgt den Körper mit dem lebensnotwendigen Sauerstoff und ist nebenbei noch für den Abtransport von Kohlendioxid aus dem Körper zuständig.

Das gesamte Atmungssystem des Menschen besteht aus den Luftwegen, den Lungengefässen, der Lunge selber und aus den verschiedenen Atmungsmuskeln, wie etwa dem Zwerchfell.


Wie funktioniert die Atmung?

Durch die Druckänderungen, die entstehen, wenn sich das Zwerchfell und andere Atmungsmuskel zusammenziehen und entspannen, strömt die Atemluft in die Lunge hinein und wieder heraus.

Die Atmung wird durch die Atmungszentren im Hirnstamm gesteuert, die Luft wird über die Nase eingeatmet, gefiltert, erwärmt und verflüssigt.

Sie fliesst durch die Luftröhre über die Bronchien in die Lunge, um dort eine weitere Filterung zu durchlaufen und über Verzweigungen zu den Alveolen (Lungenbläschen) zu gelangen.

In den Alveolen erfolgt der Austausch des Sauerstoffes mit dem Blut, wobei Kohlendioxid aus dem Blut in die Alveolen diffundiert und ausgeatmet wird.

Welche Arten von Atmung werden unterschieden?

Man unterscheidet zwei Arten von Atmung, die innere und die äussere Atmung.

Die äussere Atmung regelt den Austausch von Sauerstoff und Kohlendioxid in der Lunge, bei der inneren Atmung wird der Sauerstoff in die Zellen des Körpers transportiert, dabei werden Wasser und Kohlendioxid in den Zellen erzeugt, da die Zellen Nährstoffe (Glukose) zersetzen.

Das Kohlendioxid wandert mit dem Blut wieder zur Lunge zurück.

Was ist die Atemtherapie ?

Aufgrund von verschiedensten Erkrankungen der Lunge kann u.a. bei Lungenentzündung oder Bronchialasthma eine Atemtherapie erforderlich sein.

Mit einer Atemtherapie wird dem Patienten das richtige Ein- und Ausatmen erlernt, dadurch werden Blockaden bei der Atmung überwunden und Verbesserungen des Krankheitsbildes ermöglicht.