Die Glykämische Last

Der Glykämische Index ist oftmals nicht genug aussagekräftig. Hilfreicher ist die Glykämische Last. Was aber ist das?

Zur Bewertung des Blutzuckerspiegels geht man neuerdings über die Glykämische Last als Bewertungsmassstab zu nutzen.

Bei der Glykämischen Last, abgekürzt GL wird neben dem GI auch die Kohlenhydratmenge berücksichtigt.

In der Regel sind das 50 Gramm eines Lebensmittels, da es bei kohlenhydratarmen Nahrungsmitteln schwierig wäre den GI zu ermitteln, da die Testperson Unmengen davon essen müsste.

Ca 16 Portionen Brokkoli wären notwendig für eine ordnungsgemässe Bewertung des Glykämischen Index.

Ähnlich wie beim GI gilt auch bei der Glykämischen Last, dass ein niedriger Wert besser ist, als ein hoher Wert.

Durch
die Berücksichtigung der Kohlenhydratmenge können auch andere Faktoren, die bei einer Gewichtsreduzierung wichtig sind, berücksichtigt werden.

Glykämischer Index und Glykämische Last

In beide Werteschemen werden Lebensmittel eingestuft, die sich die Glyx-Diät z. B. zunutze macht.

Dabei geht man aus, dass Lebensmittel mit einem hohen GI oder GL, den Körper eher belasten und schneller ein Hungergefühl, aufgrund eines schnelleren Blutzuckerspiegelabfalls, auslösen.

Lebensmittel mit einem niedrigen GI bzw. GL wären geeignet für eine Glyx-Diät.

Faustregel für die Glykämische Last

Auf der Suche nach Nahrungsmitteln mit einer niedrigen Glykämischen Last gibt es eine Faustregel.

Je verarbeiteter die Lebensmittel sind, desto höher ist auch die GL.

Damit
erklärt sich auch teilweise, die schnelle Aufnahme, incl. des schnellen Blutzuckeranstiegs und des ebenso schnellen Abstiegs.

Die Nahrungsmittel sind zubereitet und können schnell aufgenommen werden. Effektiv für die Ernährung sind sie dadurch nicht immer.

Das Beispiel von Bohnen zeigt dies. Wenn Bohnen nur gekocht, also wenig zubereitet werden, haben sie noch einen niedrigen GL.

Zu Dosenfutter verarbeitet haben Sie einen weitaus höheren GL.

Bohnen und anderes Gemüse aus Konserven hat einen hohen Wer und bringt für die Glyx-Diäten wenig.

Denn der Blutzuckerspiegel wird nicht lange genug im mittleren Bereich konstant gehalten.

So schleicht sich in kurzer Zeit wieder Hunger ein. So dass man hungrig bleiben oder „sündigen“ muss.