Die neutralen Geschenke

Die unpersönlichen Geschenke- was halten Sie von Blumen, Süssigkeiten, Wein und Büchern? Kleine Geschenke für Einladungen, unverfängliche Geschenke, wenn wir jemanden nicht sehr gut kennen. Was darf man schenken?

Blumen Geschenk

Blumen sind ein übliches und beliebtes Geschenk. Denn damit bereitet man viel Freude. Doch auch bei Blumengeschenken gilt einiges zu beachten.

Normalerweise werden Schnittblumen verschenkt. Topfpflanzen und Kakteen schenkt man nur, wenn man den Beschenkten so gut kennt, dass man weiss, dass er sich darüber freut.

Sträusse sollten immer mit einer ungeraden Anzahl an Schnittblumen gebunden sein. Die Zahl 13 sollte vermieden werden. Der Blumenstrauss wird ohne das Einwickelpapier überreicht. Als Beschenkter sollte man jedem Strauss eine Vase gönnen.

Früher wurden Blumen nur an Frauen geschenkt. Heute darf man Blumengeschenke auch an Männer machen, die sich über Blumen freuen.

Bücher Geschenk

Bücher können willkommene Geschenke sein, vor allem wenn man den Lieblingsautor des Beschenkten kennt oder um die Vorliebe des Krimis oder historischer Romane weiss.

Vorsichtig sollte man mit kontroversen Themen sein. Bei aktuellen Büchern als Geschenk sollte man die betreffende Person etwas besser kennen, um zu wissen ob das Geschenk auch ankommt.

Ist man sich unsicher sollte man lieber einen Bildband über Kunst und Kultur wählen.

Wein Geschenke

Auch wenn Wein auf dem ersten Eindruck nicht besonders einfallsreich erscheint, hat man damit fast immer gut gewählt.

Eine gute Flasche Wein kommt immer gut an und darf heute auch an Frauen verschenkt werden. Besonders Geniesser freuen sich über einen guten Nachschub.

Süsse Geschenke

Ähnlich wie mit Wein ist es mit Süssigkeiten. Sie sind im Grunde willkommene Mitbringsel nicht nur für Kinder. Achten sollte man bei Süssigkeiten, ähnlich wie bei Wein auf eine gute Qualität.

Pralinen und hochwertige Schokolade dürfen heute Damen wie auch Herren als Geschenk mitgebracht werden.

Das richtige Geschenk für Kinder

Geschenke für den Nachwuchs

Fichte oder Tanne – Wer wird zum Weihnachtsbaum?