Eisheilige – Vorsicht Frost!

Die Eisheiligen sind die magische Grenze für frostempfindliche Pflanzen. Was darf gepflanzt werden und was muss noch warten?

Wann sind die Eisheiligen?

Mitte Mai geben die Eisheiligen grünes Licht für empfindliche Pflanzen. Die Kalte Sophie bildet den Schluss am 15. Mai.

Ab diesem Datum dürfen auch mediterrane Blumen, Kräuter und andere Pflanzen ins Freiland ausgepflanzt werden, da Väterchen Frost dann nur in Ausnahmefällen die Nächte abkühlt.

Welche Pflanzen sind weniger frostempfindlich?

Ab März, je nach Region und Wetterbedingungen kann mit dem Säen begonnen werden.

Die ersten Pflanzen, die gesät werden sind die Vielzahl an Blattsalate, Zwiebeln, Radieschen, Kohlrabi und Schnittlauch.

Pelargonien, Surfinien und Balkongold werden sogar besonders üppig, wenn sie einem leichten Frost ausgesetzt werden.

Andere Pflanzen dagegen können vorgezogen werden. Ins Freibeet geht es erst ab Mitte Mai.

Welche Pflanzen sind frostempfindlich?

Pflanzen aus dem mediterranen Raum, die auch in unseren Breitengraden sehr beliebt sind, sollten erst nach den Eisheiligen ausgepflanzt werden.

Am Bekanntesten sind die Tomaten, die sehr frostempfindlich sind. Mit zu den Frost gefährdeten Pflanzen gehören auch Gurken, Zucchini, Bohnen, Dahlien, Basilikum und Begonien.

Diverse Kübelpflanzen wie Margariten, Enzianbäumchen oder Wandelröschen, die auch als Lantana bekannt sind, sollten geschützt oder erst ab Mitte Mai Terrassen und Balkone verschönern.