Fünf Tipps für den Einkauf Ihrer Kosmetik- und Körperpflegeprodukte

So wie wir darauf achten, was wir essen und entsprechend gesunde Lebensmittel kaufen, so ist es wichtig auch darauf zu achten, mit was wir unsere Haut pflegen und reinigen. Inhaltsstoffe von Pflegemitteln, die unsere Haut berühren, können auch in unseren Blutkreislauf eindringen. Viele der Zutaten von Kosmetik- und Körperpflegeprodukte sind bedenklich. Auch wenn sie nicht sofort autreaktionen verursachen, können manche davon krebserregend sein oder in Verbindung mit anderen
Stoffen krebserregende Mittel erzeugen.

Auch wenn sie nicht sofort Hautreaktionen verursachen, können manche davon krebserregend sein oder in Verbindung mit anderen Stoffen krebserregende Mittel erzeugen.

Vor den Kauf von Kosmetik- und Körperpflegeprodukte sollten Sie deshalb folgende Tipps beherzigen:

Kennen Sie die Inhaltsstoffe?

Bevor Sie sich für ein Hautpflegeprodukt entscheiden, sollten Sie die Inhaltsstoffe durchlesen.

Sind die Angaben vom Hersteller als Kleingedrucktes beschrieben, dann sollte Sie das wachsam machen.

Es könnte ja sein, dass der Hersteller nicht möchte, dass über die Inhaltsstoffe informiert wird.

Sind Ihnen zu viel Chemie und unbekannter Stoffe enthalten, dann sollten Sie das Produkt wieder in das Regal zurückstellen.
 
2. Die Zutaten auf Sicherheit prüfen

Die Kosmetik- und Körperpflegeindustrie ist unzureichend geregelt.

Es gibt über 12.000 Zutaten von Kosmetik- und Körperpflegeprodukte, die entweder mangelhaft oder gar nicht geprüft werden.

Werbeversprechen sind oft zweideutig. Gut fahren Sie mit einem Kosmetik und Körperpflegeprodukt, das staatlich geprüft und mit einem anerkannten Zertifikat versehen ist

3. Vorsicht vor Werbeversprechen, die eher verkaufen, anstatt gut zu informieren

Ein genauer Blick auf die Beschreibungen auf dem Produktetikett der Hersteller zeigt, wie Informationen oft gelenkt werden. Oft sind sie nichts sagend ohne offizielle Definition und vom Hersteller entworfen.

Beschreibungen wie „natürlich“ oder „hypoallergen“ sind nicht geschützt und können vieles bedeuten.
 
4. Mehr ist nicht unbedingt auch besser

Ein gutes Pflege- oder Kosmetikprodukt zeichnet sich nicht unbedingt durch eine Vielzahl an Inhaltsstoffen aus.

Denn bei vielen Inhaltsstoffen können auch viele Reizungen verursacht werden.

Gleichzeitig harmonieren auch viele Inhaltsstoffe nicht miteinander, was bei wenigen
Inhaltsstoffen ebenfalls zu einer besseren Verträglichkeit führt.

5. Kaufen Sie nur bei Herstellern, die sich für gesunde Produkte wirklich engagieren

Es macht Sinn sich mit der Auswahl von Kosmetik- und Hautpflegeprodukten zu beschäftigen.

Denn,haben wir die richtigen gefunden, dass vermeidet dies eine weitere Suche bei jedem neuen Einkauf. Denn dann wissen wir, was wir vertragen und was uns gut tut.

Leider verraten die Etiketten noch zu wenig vom Inhalt des Produkts.

Auch viele Bezeichnungen sind nicht geschützt.

Deshalb macht es Sinn in der Werbung gezielt Kosmetik- und Pflegeartikel zu verfolgen und Kritiken zu lesen.

Engagieren sich Hersteller beispielsweise für einen biologischen Anbau ihrer
Inhaltsstoffe oder für Tierversuchsfreie Kosmetika, dann kann man entsprechende Produkte bereits in die engere Auswahl nehmen.

Abseits der grossen Herstellerfirmen finden sich heute Markenartikel, die gute Produkte in einem angemessenen Preis- Leistungsverhältnis anbieten. Es
macht also Sinn, das richtige Präparat für einen zu suchen.