Gewächshäuser – Vor- und Nachteile

Als Anbau oder frei stehend sehen wir immer wieder Gewächshäuser. Auch Hobbygärtner und Gartenbesitzer unter sich kommen immer wieder auf das Thema Gewächshäuser zurück.
Einerseits sind Gewächshäuser sehr verlockend. Es kann früher gesät werden und auch nicht winterharte Exoten können den eigenen Garten bereichern und im Gewächshaus überwintern.

Über die Vorteile eines Gewächshauses hört man viel. Aber gibt es auch Nachteile?

Schädlinge im Gewächshaus

Auch in einem Gewächshaus können Schädlinge auftreten. Und so müssen geeignete Mittel gefunden werden.

Für Gewächshäuser gibt es z. B. spezielle Klebeflächen, an denen bestimmte Insekten kleben bleiben. Mäuse können mit Mäusefallen gefangen werden.

Wasserverbrauch im Gewächshaus

Wer seine Pflanzen im Gewächshaus zieht, benötigt eher weniger Wasser. Wichtig ist jedoch das Gewächshaus im Sommer gut zu beschatten.

In einer regenreichen Zeit darf nicht vergessen werden, im Gewächshaus zu giessen. Das ablaufende Wasser des Gewächshauses kann ideal zum Giessen verwendet werden.

Reinigungsaufwand

Die Glasscheiben eines Gewächshauses sollten ein- bis zweimal im Jahr gereinigt werden. Der Reinigungsaufwand für ein Gewächshaus ist relativ gering.

Natürlich richtet sich dies auch immer nach der Grösse und der Ausstattung eines Gewächshauses. Je nach Grösse sind auch die Kosten für ein Treibhaus.

Als Privatmann sollte man keine Kosten-Nutzen-Rechnung bei Gewächshäusern anstellen. Da gute Gewächshäuser ihren Preis haben. Auch selbst gebaut hat das Material für ein Treibhaus ihren Preis.

Wem zu seinem Gärtnerglück ein Gewächshaus fehlt, der sollte sich in Baumärkten und bei Herstellern von Gewächshäusern eingehend erkundigen, ob sich sein Traum vom Gewächshaus realisieren lässt.