Glykämischer Index und Heisshunger

Viele Diäten basieren auf dem Glykämischen Index. Er soll helfen, ohne Hungergefühl abzunehmen. Wichtig dabei ist, den Glykämischen Index der Lebensmittel zu kennen und anzuwenden, sonst kann schnell das Hungergefühl ausbrechen und die Diät zunichte machen.

Zahlreiche Diäten arbeiten mit dem Glykämischen Index. Dabei wird berechnet und kalkuliert und gehofft, dass Hungergefühl recht lange auszuschalten.

Gleichzeitig soll man dabei alles essen dürfen, jedoch in bestimmten Mengen, solange man den Glykämischen Index nicht aus den Augen verliert.

Der Heisshunger – Peiniger einer jeden Diät

Laut einer Untersuchung soll es Frauen besonders hart treffen. Bis zu zehnmal am Tag sollen sie mit oder ohne Diät von Heisshunger gequält werden.

Nachgewiesener Massen sinkt der Blutzuckerwert zweimal täglich.

Einmal sinkt er am Vormittag gegen zehn Uhr ca., ein weiteres Mal gegen 16.00 Uhr am Nachmittag.

Schuld daran soll auch ein niedriger Serotonin-Gehalt sein, der de Frauen zum Essen treibt.

Laut den Forschungsergebnissen des Institute of Technology’s Clinical
Research Center in Massachusetts produziert ein niedriiges Serotonin ein regelrechtes Essverlangen, dass nur schwer zu ertragen ist.

Die Tatsache sollte jedoch nicht als Entschuldigung gelten, warum Frauen so oft unter Übergewicht leiden.

Vielmehr geht es um einen Zusammenhang zwischen einer Kohlenhydraternährung, dem Hormon Serotonin und einem gewünschten Gewichtsverlust.

Eine
Ernährung entsprechend dem Glykämischen Index soll im Gehirn einen gleich bleibenden Serotoninspiegel bewirken und das Abnehmen erleichtern.  

Gleichzeitig soll ein ausgeglichener Serotoninspiegel das prämenstruelle Syndrom vermindern und bei Depressionen die Essattacken als Trost eindämmen. 

Warum leiden Männer weniger an Heisshunger?

Männer leiden weniger an Heisshungerattacken und auch ihr Serotoninspiegel ist vergleichweise höher.

Zurückzuführen ist dies auf eine unterschiedliche Ernährung in Verbindung mit dem männlichen Hormon Testosteron.

Überwiegend nehmen Männer Nahrungsmittel zu sich, die langsam verdaut werden und langsam vom Blut aufgenommen werden.

Dadurch bleibt der Blutzuckerspiegel konstant, ganz wie es auch die Ernährung mit dem Glykämischen Index vorsieht.

Durch
einen konstanten Blutzuckerspiegel werden Heisshungerattacken vermieden, da der Blutzuckerspiegel nur langsam sinkt und rechtzeitig auf die Nahrungsaufnahme hinweist.