Hat das Alter einen Einfluss auf die Fruchtbarkeit?

Bei Männern wie auch bei Frauen nimmt die Fruchtbarkeit mit dem Alter ab. Allerdings bleibt die Zeugungsfähigkeit bei Männern in der Regel länger erhalten als bei Frauen.

Für Frauen kann dies problematisch werden, wenn sie den Kinderwunsch und die Familienplanung hinten anstellen.

Wann beginnt die Fruchtbarkeit bei der Frau abzunehmen?

Die fruchtbarsten Jahre einer Frau liegen nach Statistiken, zwischen dem 20. und dem 24. Lebensjahr. Mit jedem Jahr reduziert sich die Fruchtbarkeit bis eine Frau mit 35 Jahren nur noch halb so empfängnisfähig ist wie mit 20 Jahren. Mit 40 Jahren ist der weibliche Körper in der Regel nur noch halb so fruchtbar wie mit 35 Jahren.

So kann es vorkommen, dass Frauen mit 38 Jahren beispielsweise auch nach drei Jahren, in denen sie nicht verhüteten und regelmässigen Geschlechtsverkehr haben, nicht schwanger werden.

Wann sollten Paare sich an einen Spezialisten wenden?

Allgemein wird empfohlen, dass sich Frauen ab dem 35. Lebensjahr an einen Spezialisten wenden, wenn sie nach ca. sechs Monaten bis einem Jahr, trotz regelmässigem Geschlechtsverkehr, nicht schwanger geworden sind.

Warum nimmt die Fruchtbarkeit bei Frauen schneller ab?

Bei Frauen kommen einige Faktoren zusammen, die zu einem steilen Abnehmen der Fruchtbarkeit führen können. So reduziert sich die Anzahl der lebensfähigen, bzw. funktionstüchtigen Eizellen in den Eierstöcken.

Auch die Beschaffenheit der Gebärmutter verändert sich und kann zu schwach zum Austragen einer befruchteten Eizelle werden.

Der Menstruationszyklus wird unregelmässiger und damit die Familienplanung schwieriger. Zuletzt können mit zunehmendem Alter Erkrankungen oder andere Störungen die Fortpflanzungsorgane belasten und einen Kinderwunsch erschweren. Auch andere Erkrankungen können sich auf die Fruchtbarkeit auswirken.