Hoffnung für an Neurodermitis Erkrankte?

Neurodermitis ist eine Hauterkrankung, mit quälenden Symptomen wie Juckreiz und schuppiger Haut. Nun soll eine Salbe auf en Markt kommen, die endlich Milderung der Symptome, wenn nicht Heilung verspricht.

Neurodermitis ist eine quälende Hautkrankheit. Oftmals sind Kinder von Neurodermitis betroffen.

Auch als „Milchschorf“ bei Kindern bezeichnet, bessert sich die allergische Hautkrankheit häufig im Kindesalter oder verschwindet.

Viele Menschen sind jedoch auch im Erwachsenenalter davon betroffen. Ca. 3 – 6 % der Schweizer Bevölkerung leiden an Neurodermitis.

Die genaue Ursache ist nicht eindeutig geklärt. Man geht heute von einer Veranlagung aus, einer Neigung zu trockener Haut. In Verbindung mit psychischen oder Umweltfaktoren kann Neurodermitis ausgelöst werden.

Neurodermitis ist eine Hauterkrankung mit quälenden Symptomen, allen voran der Juckreiz.

Sie tritt häufig in Schüben auf, viele Betroffene sind jedoch dauerhaft mehr oder wenig von ihr geplagt. Besserung verspricht, wenn die Auslöser für Neurodermitis-Schübe erkannt werden, auch Salben gegen den Juckreiz.

Nun sorgt die Salbe „Regividerm“ für Aufsehen. Dabei handelt es sich um eine Salbe gegen Neurodermitis und Schuppenflechte. Die Zusammenstellung soll bereits seit zwanzig Jahren auf Eis liegen.

Damals war die Medizinwelt begeistert von den positiven Ergebnissen der ersten klinischen Studie.

Durch die Salbe besserten sich die Symptome wie Rötungen, Trockenheit und Juckreiz, ohne die herkömmlichen Nebenwirkungen von Cortisonpräparaten.

Doch die Pharmakonzerne hatten kein Interesse ein günstiges und wirksames Medikament zu produzieren.

Kommt Regividerm auf den Markt?

Die Entdeckung, dass eine wirkungsvolle und günstige Salbe, hilfreich für alle die an der plagenden Neurodermitis leiden, nicht hergestellt wurde, ist bitter für alle, die an Neurodermitis leiden.

Obgleich das Patent aufgekauft wurde, wurde die Neurodermitis-Salbe nie hergestellt.

Das wirft die Frage auf, ob des Pharmakonzernen in erster Linie um den Gewinn geht und dann um die Herstellung von Medikamenten und Heilmitteln, die vielen Leidenden, ihre Erkrankung erträglich macht.

Nun hiess es, dass die Schweizer Pharmafirma Mavena den Vertrieb übernommen hat und die Salbe rezeptfrei ab Mitte November auf den Markt kommt.

Die neueste Nachricht lautet jedoch, dass die Salbe noch einmal vor ihrer geplanten Markteinführung überprüft werden soll.

Es ginge darum, ob es sich bei der Neurodermitis-Salbe nicht doch um ein Arzneimittel handle, für dessen Zulassung andere Hürden bestehen?