Kennen Sie Bachblüten?

Wie wirken Bachblüten? Der englische Arzt Edward Bach (1886 – 1936) fand im vergangenen Jahrhundert heraus, dass bestimmte Blüten von wild wachsenden Pflanzen und Bäumen nach homöpathie-ähnlicher Aufbereitung eine besondere Wirksamkeit haben.

Welche Bedeutung hat die Bezeichnung Bachblüten?

Der Begriff Bachblüten setzt sich aus dem Namen des Arztes und den Blüten, der in der Therapie verwendeten Pflanzenteilen, zusammen. Insgesamt fand Edward Bach 38 verschiedene Blüten, denen er bestimmte seelische Symptome zuschrieb.

Dabei waren Blüten der wilden Rose, dem Senf aber auch von Birke und Walnussbaum beispielsweise vertreten. Durch die Bachblüten sollten seelische und dadurch auch körperliche Prozesse harmonisiert werden.

Wie werden die Bachblüten angewendet?

Klassisch werden die Bachblüten in verdünnter Tropfenform eingenommen. Sowohl bei akuten wie auch bei chronischen Beschwerden können die Blütenkonzentrate angewendet werden.

Bachblüten können zudem auch äusserlich als Umschläge, Kompressen oder Bäder angewendet werden. Die heilenden Blütenextrakte können einzeln oder als Mischung angewendet werden.

Welche Bachblüte ist die Richtige?

Bei einem ausreichenden Wissen über die Anwendung ist die Bachblüten-Therapie auch zur Selbstbehandlung geeignet. Heilpraktiker, Therapeuten und Ärzte nutzen die Bachblüten-Therapie.

Die Bachblüten werden nach dem seelischen akuten Befinden des Patienten ausgewählt. Akute Emotionen wie auch Persönlichkeitsmerkmale des Behandelnden werden dabei berücksichtigt.

Bei sanftmütigen, liebenswerten Personen, die zu Obrigkeitshörigkeit neigen, werden z. B. Extrakte der Bachblüte Centaury (Tausendgüldenkraut) gegeben. Diese Menschen tendieren häufig zu wenig Selbstwertgefühl und sind blass und müde.

Die Bachblüte Centaury verhilft dazu, mehr Selbstwertgefühl zu entwickeln und die eigene Persönlichkeit zu festigen.

Können Bachblüten auch bei Angst und Erschöpfung angewendet werden?

Bachblüten sind bei zahlreichen Erkrankungen, bzw. Beschwerden und Problemen hilfreich. Sie können helfen Krisen wie Kündigung oder Partnerschaftsprobleme zu überwinden. Sie werden häufig bei Ängsten und Phobien, der Behandlung von Psychischen Problemen, bei somatischen Erkrankungen oder bei funktionellen Beschwerden wie Schlafstörungen angewendet.
 
Was sind Rescue-Tropfen?

Die Rescue-Tropfen sind in der Bachblüten-Therapie eine Kombination aus verschiedenen Blüten. In akuten Notfällen können sie bei Schock beispielsweise als erste Hilfe angewendet werden. Sie ersetzen jedoch keine medizinische Notfallbehandlung bzw. Erstversorgung.

Nicht angewendet werden Bachblüten bei akuten psychiatrischen Fällen und neurotischen Persönlichkeitsstrukturen.