Paprika viele Farben eine Frucht

Alle Paprikasorten stammen aus einer Pflanze, der Capsicum annuum. Unreif sind sie noch alle grün, doch durch ihre Reife bilden sie einen Regenbogen an Farben.

Neben der Farbenvielfalt in rot, orange, grün, weiss und gelb variieren auch der Geschmack, die Form und die Grösse.

Rote Paprikas sind mild, während grüne Paprikas einen sehr kräftigen Geschmack haben. Gelbe Paprikas haben einen süsslichen Geschmack. Paprika ist also für jeden etwas.

Mit Paprika durch den Sommer

Paprika sind das ideale Sommergemüse. Egal ob gekocht, gegrillt oder roh, sie sind ideal für den Sommer.

Trotz hohem Wassergehalt der bunten Früchte haben sie einen relativ hohen Sättigungswert und gehören so in die Sommerküche.

Bei wenig Kalorien und Fetten darf man also ruhig die eine oder andere Frucht noch vernaschen, die einen kühlenden Effekt in unseren Organismus auslöst.

Neben Vitamin A und Vitamin C sind noch die Mineralstoffe Kalium, Magnesium und Kalzium zu erwähnen. Sie hat also durchaus auch gesunde Aspekte.

Wie bereite ich die Paprika zu?

Als Sommergemüse ist die Paprika als Salat ideal. In Stäbchen geschnitten, ist sie ein Snack für zwischendurch, und eine süsse Paprika könnte durchaus einen Schokoriegel ersetzen.

In Stückchen geschnitten, garniert sie das Sandwich oder sie peppt vitaminmässig wie auch farbig jeden Salat auf. Garniert mit eigenen Kräutern ein Gedicht.

Auf kaum einen Grillfest fehlen Paprikas, wenn nicht als Salat, dann als bunter Farbentupfer auf den Grillspiesschen oder als gefüllte Gaumenfreude.

Neuerdings werden auch Pasta mit Paprikaaroma verfeinert, für diejenigen, die nur ungern auf die vielen Aromen der Paprika verzichten.