Prostata Früherkennung

Viele, oder eigentlich fast jeder Mann scheut sich, wenn es um seine Prostata geht, zum Arzt zu gehen. Eigentlich ist dies schier unverständlich, besonders wenn man sich überlegt, wie wichtig eine Prostata für den sexuell aktiven Mann ist. Auch unter dem Aspekt des Wasserlassens, welche Probleme, auch sehr unangenehme für die betroffenen, auftreten können.
Die Prostata Untersuchung dient zur Vorbeugung, zur Früherkennung von verschiedenen Krankheiten, zu Verhärtungen, zu der die Prostata grundsätzlich neigt.

Je älter ein Mann wird, um so mehr neigt die Prostata zu Verhärtungen.

Diese können bei einer Untersuchung schon frühzeitig ertastet werden, denn wenn sich die Probleme beim Wasserlassen erst einmal eingestellt haben, sind sehr schnell die Blase und auch die Niere in Mitleidenschaft gezogen.

Die Prostata Früherkennung ist aber auch wichtig unter dem Aspekt der Krebsfrüherkennung.

Die sich verhärtende Prostata, sie besteht aus 30 – 50 verschiedenen, einzelnen Drüsen, je älter ein Mann nun wird, bzw. sie neigt zu Verhärtungen, drückt nicht nur die Harnröhre zusammen, wenn sie sich zusätzlich vergrößert, sondern die Knoten können sich auch in ihren Zellen bösartig verändern.

Stellt nun ein Arzt, entweder durch eine rektale Untersuchung oder durch Ultraschall fest, dass sich die Prostata verhärtet hat, so kann man diese Drüse beobachten.

Bei bestimmten Anhaltspunkten, oder wen sich diese Knoten weiter verhärten oder vergrößern, wird eine Biopsie nötig werden.