Schon mal mit Rosmarin gewürzt?

Wer liebt nicht den mediterranen Flair. Gehört Rosmarin dazu?

„Mediterran“ ist ein Zauberwort und ein Stil, den wir in vielen Bereichen finden. Auch beim Essen gibt es die mediterrane Note.

Neben südländischen Weinen, Sonnen gereiften Gemüsesorten und gegrilltem Fleisch, gehören auch die Kräuter dazu, die rund um das Mittelmeer wachsen und verwendet werden.

Eines davon ist der Rosmarin. Neben Oregano, Thymian oder Salbei, denken wir nicht sofort an den Rosmarin mit seinem würzigen, harzigen und leicht bitteren Aroma.

Doch ein Blick auf südländische Speisen auf denen wir die nadelförmigen Blätter des immergrünen Lippenblütlers finden, verrät uns, wie wichtig er für die mediterrane Küche ist.

tdw-Rosmarin-wuerzen

Verwenden Sie Rosmarin in der Küche?

Wer das Aroma des Rosmarins liebt, kann ihn beinahe für jede Speise verwenden. Er passt zu Fleisch, Gemüse und gibt schon einem Risotto ein besonderes Aroma.

Er kann von Anfang an mitgekocht werden und entfaltet durch die Hitze erst sein volles Aroma. Er eignet sich für Marinaden von Fleisch- und Fischgerichten. Ein Öl aus Rosmarin ist leicht hergestellt.

Ist Rosmarin auch ein Heilkraut?

Im Rosmarin stecken auch Heilwirkungen. Allen voran wirkt er beruhigend und wohltuend auf den gesamten Organismus. Somit ist er ein Küchenkraut, das auch den Stress bekämpft.

Vielleicht sollten Sie es einmal ausprobieren, einen Teelöffel Rosmarinnadeln als Tee aufzubrühen. Seine Heilwirkungen werden auch in der Naturkosmetik verwendet.

Er wird für die Lippen- Haut- und Haarpflege genutzt.