Seit wann ist das Weizengras in der Ernährung bekannt?

Schon die uralten Vöker wussten über die Kraft des Weizengrases
Bescheid. Es weckt die menschliche Vitalität und fördert die Gesundheit. Aber was macht ihn so gesund?

Im 19. Jahrundert erlebte das Weizengras eine Wiedergeburt.

Es war eine lange Zeit vergessen worden.

Als der Mensch wieder bewusst für eine gesunde Ernährung wurde, bekam das Weizengras wieder seinen Platz im Speiseplan.

Das Weizengras ist ein altes Heilmittel.

Das Weizenkorn wurde als Nahrungsmittel verwendet. Die Gräser des Weizens galten nur als Heilmittel.

Wegen der Faserbestandteile, die sich im Weizengras befinden, können diese vom Menschen nicht verzehrt werden.

Schon damals fand man eine Möglichkeit heraus, wie man das Weizengras zu Pulver verarbeiten kann.

Heute werden die Wirkstoffe, die die Gesundheit fördern, herausgepresst, und werden auf dem Markt als Saft angeboten.

Man kan das Weizengras auch in Kapselform finden. Es ist für jeden Mensch ein gesundes Nahrungsmittel auf welches man nicht verzichten sollte.

Was für eine Nährstoffquelle ist das Weizengras?

Das Weizengras enthält Mineralstoffe, Vitamine, Eiweiss und Chlorophyll. Es ist mehr als nur eine Nahrungsquelle.

Es reinigt den menschlichen Organismus und gibt ihm Energie. Der Körper erhält so neue Vitalität und Kraft und wird von Balast- und Giftstoffen gereinigt.

Die regelmässige Einnahme von Weizengras wird durch schöne, glänzende Haare und durch das bessere Hautbild gemerkt.

Wichtig sind auch die inneren Effekte, die das Weizengras fördert. Der Körper fühlt sich fiter, vitaler und wohler.