Selbst gemachte Geschenke – nicht für jeden etwas

Aus Kinderzeiten kennen wir noch die selbst gehäkelten Topflappen für Oma und die verzierte Streichholzschachtel für Opa. Kommen selbst gemachte Geschenke heute noch an?

Selbst gemachte Geschenke von Kindern

Hinter Geschenken von Kinderhand, für Mama, Papa, Oma und Opa gefertigt, sieht der Beschenkte die Aufmerksamkeit, die hinter diesem Geschenk steht.

Entsprechend dem Alter wird dann auch die Handfertigkeit und Phantasie bewundert.

Selbst gemachte Geschenke von Kindern sollte man als das bewerten, was sie sind: liebe Aufmerksamkeiten.

Können Erwachsene selbst gefertigte Geschenke verschenken?

Um ein selbst gemachtes Geschenk zu verschenken, sollte man die betreffende Person gut kennen. 

Ebenso sollte man den Geschmack der betreffenden Person respektieren, denn nicht jeder freut sich über selbst gestrickte Socken, eingemachte Marmelade, eine Laubsägearbeit oder einer Salzteigvase.

Für Erwachsene gilt, dass hinter einem selbst gemachten Geschenk eine gewisse Professionalität stecken sollte. Allzu fehlerhafte Geschenke bezeugen Desinteresse oder Lieblosigkeit für den Beschenkten.

Selbst gemachte Geschenke sollten nie gemacht werden um Geld zu sparen. Wer einen Fable für das Stricken hat oder gerne bastelt, sollte sich vorher immer davon überzeugen, dass die Geschenke gut ankommen.

Selbst gemachte Geschenke sollten nur im Familienkreis und engeren Freundeskreis verschenkt werden.

Wer den Künstler in sich spürt und seine Werke als Geschenke, Freunden und der Familie zuteil werden lassen will, sollte mit Bedacht schenken.

Was für einen, ein künstlerisch gelungenes Werk ist, kann für den Beschenkten zum Staubfänger werden.

Selbst gemachte Geschenke sind sehr persönliche Geschenke und sollten nur geschenkt werden, wenn sie Freude auf beiden Seiten bedeuten.