Talisman – Kraft für den Alltag

In dieser rationalen Zeit in der wir leben, kommen wir oft an unsere Grenzen und wissen nicht mehr weiter. Trotz aller Rationalität, aller Planung und Logik sind wir wohl in eine Sackgasse geraten.

Manchmal fehlt ja nur ein bisschen Gelassenheit und das Blatt ändert sich wieder. Aber wie da wieder heraus kommen? So mancher hat da sein Geheimrezept.

Nun dürfte es niemand wundern, dass auch rationell denkende Menschen ihren Talisman haben. Denn manchmal liegt die Lösung nicht im Kopf, sondern etwas tiefer.

Und brauchen wir zu dieser Rationalität nicht auch ein Gegenstück in Form eines Talismans? Der Sinn des Talismans hat sich in all den Jahrhunderten der Menschheit nicht geändert wohl aber seine Form.

Es waren Gegenstände des täglichen Lebens, denen eine magische Wirkung nachgesagt wurde oder Gegenstände, die von heiligen Männern oder Frauen gesegnet wurden. Gegenstände, die einen in besonderen Situationen halfen, wurden zu Talismanen ernannt.

Aus anderen Kulturkreisen und christlichen Gemeinschaften kennen wir viele Symbole. Heligenbilder und auch Kruzifixe werden um Rat und Hilfe, Kraft und Unterstützung gebeten.

Aus alter Zeit haben sich Glückssymbole wie Hufeisen und Glücksklee überliefert.

Und wie wurde eigentlich der Junikäfer zum Talisman-Symbol?

Der Bereich der Esoterik zeigt uns, dass nicht alles Existierende auch sichtbar sein muss. Wir kennen Energien und Schwingungen, hören von Heilungen und Geschehnissen, die sich trotz aller Wissenschaft niemand erklären kann und die trotzdem passieren.

Wer nur aus der Sicht der Aufklärung lebt, sich nur an Reellem orientiert, macht sich das Leben nur unnötig schwer. Talisman und Co sind Teil unserer Tradition, geben uns Kraft und Sicherheit und manchmal auch, ob wir es glauben oder nicht.