Tipps für Heuschnupfen-Geplagte

Kennen Sie die kleinen Hilfsmittel um als Allergiker besser durch die Heuschnupfenzeit zu kommen?

Heuschnupfen, wie Pollinose allgemein genannt wird, verbreitet sich immer mehr. Jeder sechste Schweizer ist davon betroffen.

Je nach dem ist der Heuschnupfen unterschiedlich stark, Nase und/oder Augen betroffen.

Allgemein ähneln die Symptome einer Erkältung, bis auf den Juckreiz, der im Gaumen, aber auch in der Nase und in den Ohren vorkommen kann.

Neben antiallergischen Medikamenten, den Antihistaminika, die es in Tablettenform, als Nasensprays oder als Augentropfen gibt, finden sich auch kleine Tipps, die die Allergie lindern.

Sie sind auch hilfreich für schwerer Fälle von Heuschnupfen, wo Betroffene eine Immuntherapie erwägen.

Tipps zur Pollenvermeidung

Duschen am Abend ist für Allergiker günstiger, da Pollen aus Haut und Haaren gespült werden und so wenicht auf dem Kopfkissen landen und eingeatmet werden.

Allergiker sollten ihre Kleider nicht draussen trocknen lassen oder ihre Kleider im Schlafzimmer ausziehen.

Auch sollte auf Ventilatoren verzichtet werden. Pollenschutzgitter an Fenstern und auch im Auto können Linderung verschaffen.

Rasenmähen und auch Staubsaugen sollten Allergiker den anderen überlassen.

Auf die Bewegung im Freien muss nicht verzichtet werden.

Nutzen Sie jedoch die saubere Luft nach einem Regenschauer.

Auch an windstillen Tagen ist es angenehmer aussen Sport zu treiben, da weniger Pollen fliegen.

Für den Augenschutz vor Pollen sind Sonnenbrillen mit Seitenschutz hilfreich.

Wer im Freien Sport treib, sollte spätestens eine Stunde vor der Aktivität ggf. seine Medikamente einnehmen.

Vor allen Jogger und Velofahrer sollte daran denken, denn sie sind am stärksten der Pollenbelastung ausgesetzt.