Was sind Zuckeraustauschstoffe?

Sind Zuckeraustauschstoffe und Süssstoffe dasselbe? Zuckeraustauschstoffe gehören zu den Lebensmittelzusatzstoffen. Dabei handelt es sich um Kohlenhydrate. Mit einer Süsskraft zwischen 40 und 70 % im Vergleich zum herkömmlichen Zucker sind sie jedoch nicht sehr süss.
Der Vorteil ist, dass Zuckeraustauschstoffe vom menschlichen Stoffwechsel ohne Insulin verarbeitet werden. Deshalb können Sie in Diabetiker-Lebensmitteln als Zuckerersatz verwendet werden. Nach der Verdauung und Aufnahme ins Blut steigt der Blutzuckerspiegel und der Insulinspiegel nur leicht an.

Was sind Zuckeraustauschstoffe aus chemischer Sicht?

Die meisten Zuckeraustauschstoffe sind höherwertige Alkohole. Deshalb zählen sie zur Gruppe der Zuckeralkohole und haben einen Energiegehalt von etwa 2 Kalorien pro Gramm und müssen deshalb von Diabetikern in die Brennwertberechnung mit einbezogen werden.

Für wen eignen sich Zuckeraustauschstoffe?

Aufgrund des hohen Kalorienwertes sind Zuckeraustausstoffe nicht für eine kalorienarme Ernährung geeignet. Sie eignen sich vor allem für Diabetiker aus oben genannten Gründen.

Wo werden Zuckeraustauschstoffe verwendet?

Für die Herstellung von zahnfreundlichen Lebensmitteln, wie Kaugummi beispielsweise, werden Zuckeraustauschstoffe verwendet. Die Bakterien, die an der Bildung von Karies beteiligt sind, können die Stoffe nicht verwenden.

Was zählt zu den Zuckeraustauschstoffen?

Zu den Zuckeraustauschstoffen zählen: Isomalt (E 953), Lactit (E 966), Maltit (E 965), Maltitsirup (E 965ii), Mannit (E 421) Sorbit (E 420) und Xylit (E 967).

Sind Zuckeraustauschstoffe schädlich?

In grossen Mengen sind Zuckeraustauschstoffe gesundheitlich unbedenklich. Sie können jedoch in grösseren Mengen zu Blähungen und Durchfall führen. Produkte, die mehr als 10 % Zuckeraustauschstoffe enthalten, müssen deshalb mit einen Hinweis vor der abführenden Wirkung warnen.

Sind Zuckeraustauschstoffe und Süssstoffe dasselbe?

Zuckeraustauschstoffe und Süssstoffe sind nicht dasselbe. Süssstoffe sind im Vergleich kalorienarm und haben eine hohe Süsskraft. Zuckeraustauschstoffe haben mehr Kalorien und eine niedrige Süsse, weshalb Lebensmittel in der Lebensmittelindustrie oft mit einer Kombination aus Beiden gesüsst werden.

Während Zuckeraustauschstoffe also relativ unbedenklich sind, geraten Süssstoffe zunehmend in die Kritik gesundheitsschädlich zu sein.