Waschen und Bleichen mit Zitronen?

Vielfach wird die saure Würze auch zum Reinigen im Haushalt verwendet. Aber kann man damit auch Wäsche waschen? Haben Zitronen eine bleichende Wirkung? Einige natürliche Inhaltsstoffe haben eine sanfte Bleichwirkung und Lösungseigenschaften. Damit machen sie chemischen Zusatzmitteln in vielen Fällen Konkurrenz. Gut für Sie! Denn sie sparen Geld und leisten einen Beitrag für eine gesunde Umwelt.

Wo kann ich Zitronen beim Waschen einsetzen?

Bei Rostflecken ist Zitronensaft der Helfer in der Not. Geben Sie ca. 200 ml ausgepressten Zitronensaft in die Waschmaschine und die Flecken werden sich besser lösen. Angenehmer Nebeneffekt ist der Zitronenduft in der Wäsche.

Achselschweissflecken lassen sich mit Zitronensaft und Essig entfernen. Ca. 200 ml weisser Essig und 200 ml Zitronensaft in die Waschmaschine geben, bevor Sie die Wäsche hineinlegen.

Auch diese Flecken werden entfernt, ohne Rückstände zu hinterlassen.

Wie entferne ich Grauschleier aus der Wäsche?

Auch dafür eignet sich die sanfte, bleichende Wirkung der Zitrone. Weichen Sie ihre Wäsche ein bis zwei Stunden vor dem Waschen in einer Lösung aus Zitronensaft und Natron ein.

Brauchen Sie einen stärkeren Weissmacher dann können sie 250 – 400 ml Zitronensaft vor dem Waschen in die Waschmaschine geben.

Kann ich mit Zitronensaft auch normale Wäsche waschen?

Aus Zitronensaft lässt sich auch ein Waschmittel herstellen. Dazu benötigen Sie zusätzlich:

200 g Kokosseife oder ein Stück Glyzerinseife
3 l Wasser
Saft einer ausgepressten Zitrone (Zitronensaft durchsieben)
3 EL Salmiakgeist
10 Tropfen Ätherischen Öls ihres Lieblingsduftes

Zubereitung:

Geben Sie 2 ½  l Wasser und den ausgepressten Zitronensaft in einen Eimer. Das restliche Wasser erhitzen Sie bei niedriger Temperatur und geben die Seife hinzu. Rühren Sie, bis die Seife flüssig geworden ist.

Geben sie nun die Wasser-Seifenmischung in den Eimer und vermischen Sie alles gut. Zum Schluss fügen Sie den Salmiakgeist und das Ätherische Öl zu.

Lagern Sie die Waschseife in einen „nichtmetallischen“, geschlossenen Behälter.