Weizengras – Gesundes aus dem Westen

Der Kult um die Gesundheit lässt uns rund um den Globus auf die Suche nach gesunder Nahrung gehen. Derzeit wird ein Nahrungsmittel immer bekannter, das direkt vor unserer Nase wächst.

Weizen gehört zu den häufig im Westen konsumierten Lebensmitteln, besonders in Brotform und Backwaren. Weizen ist gesund.

Noch gesünder ist das zarte Grün des Weizengras.

Weizen ist eines der ältesten Getreidesorten. Während der Weizen als Nahrungsmittel immer bekannter wurde, geriet das Weizengras vielerorts in Vergessenheit.

Dabei nutzten viele antike Völker die Heilkräfte von Gräsern.

Im vergangenen Jahrhundert wurde das Weizengras in Amerika wieder neu entdeckt. Im Hippokrates-Health-Institute in Boston wurde in den 60er Jahren der Grundstein für den neuen Bekanntheitsgrad von Weizengras gelegt.

Im Bloomfield Laboratory in New Jersey wurden die Inhaltsstoffe analysiert, um einen Zusammenhang zu den Heilwirkungen zu erkennen, von denen berichtet wurde.

Die Untersuchungen brachten überraschende Ergebnisse.

Das zarte Grün des Weizengras’ entpuppte sich als Nährquelle.

Mineralstoffe wie Kalzium und Eisen fanden sich in höherer Dosierung als in Milch und Spinat.

Auch Vitamine wie der B-Komplex finden sich in hohen Mengen.

vitamin B im weizengras

Ein Anteil von 70 % an Chlorophyll wie auch ein Reichtum an Eiweiss runden das reiche Nährstoffangebot ab.

Obgleich noch kein direkter Zusammenhang mit der Heilung bestimmter Erkrankungen erbracht werden konnte, hat die Gesamtheit der Wirkstoffe des Weizengras’ eine gesunde Wirkung, es stärkt, reinigt und aktiviert vermutlich dadurch die Selbstheilungskräfte.

Damit ist Weizengras ein wertvolles Nahrungsmittel bzw. Nahrungsergänzungsmittel.

Es wächst sozusagen auch vor unserer Haustüre und kann auch selbst gezogen werden.

Noch praktischer ist die Kapselform zur täglichen Portion Gesundheit.