Welcher Essig wofür?

Welcher Essig ist wann am richtigen Platz? Gibt es einen Alleskönner unter den Essigsorten?

Essig ist längst nicht mehr nur ein saurer Saft.

Vielleicht ist es für Sie auch schon ein bisschen Kult, zwei oder drei Essigsorten zu verwenden. Wann aber eignet sich welcher Essig am Besten und gibt es den, der nie verkehrt ist?

Ist Apfelessig bekannt?

Beim Apfelessig werden die Äpfel zunächst zu Most und dann zu Essig vergoren.

Obgleich er in fast jedem Haushalt zu finden ist, sollte er vor allem zu grünen Blatt- und Rohkostsalaten verwendet werden.

Was ist Fruchtessig?

Für die Herstellung von Fruchtessig wird milder Weinessig mit Fruchtsaft wie z. B. aus Himbeeren vergoren.

So harmonieren Fruchtessige besonders mit frischen Obst oder milden Käsesalaten.

Wann wird Kräuteressig empfohlen?

Im Kräuteressig finden sich Kräuterauszüge, die mit Weinessig angesetzt werden.

Sie eignen sich für kräftige Sommersalate und alles, was mit Kräutern zubereitet wird.

Wann wird Rotweinessig verwendet?

Aufgrund seines kräftigen Aromas wird Rotweinessig zum Marinieren von Wild- und Fleischgerichten empfohlen.

Wann darf es Weissweinessig sein?

Weissweinessig dagegen sollte verwendet werden bei hellen Salaten und Gemüsegerichten, wenn die Farbe sich nicht verfärben soll.

Wann ist es Zeit für Aceto Balsamico?

Aceto Balsamico ist der berechtigte Renner, der spezielle Tropfen unter den sauren Säften.

Der aus eingekochten Traubenmost bestehende milde Essig passt zu pikanten Saucen, Gemüse aber auch zu Fleisch oder zu Früchten, besonders zu Erdbeeren.