Wie kann man die Haut vor Kälte und vom Austrocknen schützen?

Die Kälte kann sehr brutal auf unsere Haut wirken. Die niedrigen Temperaturen im Winter und die niedrige Feuchtigkeit der Luft irritieren unsere Haut, trocknen sie aus und verursachen Juckreiz.
Was belastet noch die Haut im Winter?

Auch der kalte Wind erhöht den Feuchtigkeitsverlust der Haut. Nahrungsmittel, die reich an Omega-3-Fettsäuren sind (Fisch, Paprika, Lauch, Sojabohnen, Spinat …) wie auch die genügende Einnahme von Wasser können die Hautstruktur verbessern.

Im Winter sind von der Kälte unsere Hände und Lippen besonders betroffen. Damit Sie der Haut die Feuchtigkeit zurückgeben, legen Sie Ihre Hände in einem lauwarmen Wasser, welches Zitronensaft und Vitamin-E-Öl enthält.

Kennen Sie die Pflegetipps für den Winter?

Tragen Sie wenigstens 5-mal am Tag eine Feuchtigkeitscreme auf den Händen und auf das Gesicht auf. Denn auch im Winter strahlen die schädlichen UV-Strahlen.

Nicht nur die unbedeckte Haut leidet unter der Kälte, sondern die ganze Körperhaut. Deshalb sollten sich mit lauwarmem Wasser duschen. Je kürzer sie unter der Dusche bleiben, desto besser.

Vermeiden Sie antibakterielle Seifen oder parfümhaltige Duschgels.

Gewöhnen Sie sich nach dem Duschen daran, immer Ihren ganzen Körper mit Körpermilch einzumassieren.

Schützen Sie Ihre Haut vor den Sonnenstrahlen als wäre es Sommer. Schützen Sie auch Ihre Augen unter einer Sonnenbrille.

Warme und gekochte Speisen, wie auch warme Getränke und eine aktive Körperaktivität beschleunigen die Blutzirkulation und verbessern somit die Hautstruktur.

Ihre Haut wird zart und geschmeidig bleiben.