Wo stecken die Schlankmacher in der Ernährung?

Braucht es zum Abnehmen eine Diät?

Ernährungsumstellung heisst das Zauberwort, wenn es ums Abnehmen geht. In Diäten wurde der Stein der Weisen bisher nicht gefunden.

Einzig die Mittelmeerkost zeigt, dass es auf eine gesunde Ernährung ankommt, die keineswegs eintönig ist und einen den Appetit verdirbt.

Denn, Hungern gilt als stärkster Feind beim erfolgreichen Abnehmen.

Essen – nur was?

Abseits von Kartoffelchips, Nussnougatcreme oder Wiener Schnitzel gibt es Nahrungsmittel, die nicht nur satt machen, sondern auch schlank.

Hierbei finden sich Lebensmittel, die nur durch ihre Zubereitung zu Dickmachern werden wie beispielsweise die Kartoffel.

Pommes Frites im Ofen zubereitet, als Kartoffelsalat oder Salzkartoffel sind dagegen Schlankmacher.

Überraschend ist auch, dass sich unter den gefürchteten zucherhaltigen Nahrungsmitteln oder unter Ölen ebenfalls gesunde Schlankmacher befinden.

Warum macht Olivenöl schlank?

Bekannt aus der Mittelmeerkost ist Olivenöl eine gesunde Alternative zu anderen dickmachenden Ölen.

Aufgrund der wertvollen ungesättigten Fettsäuren und der Phenole, kurbelt Olivenöl die Fettverbrennung an.

Fette Schlankmacher?

Auch Avocados, die es bei 100 g auf 23,5 g Fett und 217 kcal bringen, überraschen.

Aufgrund des Enzyms Lipase soll das Speichern des Avocadofetts verhindert und der Fettabbau beschleunigt werden.

Nüsse und andere Gehirnnahrung, zu der auch Mandeln gezählt werden, gelten ebenfalls als Dickmacher.

Richtig ist, dass von Nuss zu Nuss unterschieden werden muss. Mandeln sättigen sehr.

Auch soll der hohe Ballaststoffgehalt und die Zellstruktur die Aufnahme des gesamten Fettgehaltes reduzieren.

Kaffee mit Zucker?

Eine positive Nachricht geht an alle Kaffeetrinker, die mit Zucker süssen.

Damit soll das Risiko der Gewichtszunahme sinken.

Das wurde von dänischen Wissenschaftlern in einer Langzeitstudie festgestellt.

Nach der eigentlichen Ursache wird derzeit gesucht.

Vermutet wird, dass Zucker in Kombination mit Koffein den Stoffwechsel anregt und gleichzeitig den Appetit dämpft.