Barmbrack – ein süsses Stück Irland zu Halloween

Durch Halloween fand ein harmloses Rosinenbrötchen, Zugang zur irischen Küche.

Was ist Barmbrack?



Das Wort „Barm“ bedeutet Hefe und „Brack“ ist so etwas Ähnliches wie süsse Brötchen. Es handelt sich um ein Hefegebäck mit Rosinen. Als Solches ist es nicht einmal typisch irisch. Das wurde Barmbrack erst in Zusammenhang mit Halloween.

Ist Barmbrack eine Halloween Tradition?

Halloween wird am 31. Oktober gefeiert. Bis dahin musste die Ernte abgeschlossen sein, alle Vorräte eingebracht sein, denn nun begann die kalte und dunkle Zeit.

Samhain, wie die Kelten diesen Tag nannten stand auch für das Ende des alten Jahres und für den Beginn des Neuen.

Dies war aber auch die Zeit, wo die Familien sich wieder versammelten, gemeinsam an einen Tisch sassen und Pläne für das kommende Jahr geschmiedet wurden.

Das neue Jahr wurde mit einem Fest begonnnen. Ähnlich wie wir es an Silvester kennen, hätte man damals auch gerne einen Blick in die Zukunft geworfen und hatte allerhand Orakel.

Was wurde damals orakelt?

An den Fragen hat sich im Vergleich zu heute nichts geändert. Junge Mädchen und Männer wollten etwas über ihr Eheglück wissen, Reichtum oder Armut war wie eh und je ein Thema.

Wie wurde mit Barmbrack orakelt?

In den süssen Kuchen wurden allerlei Symbole eingebacken. Ein Ring, der sich nachher im zugeteilten Stück Barmbrack befand, signalisierte eine Ehe.

Ein Stückchen Stoff dagegen bedeutet Armut, eine Bohne von einem Mann gezogen bzw. eine Erbse von einer Frau, bedeutete ein Single-Dasein.

Wer also Lust hat, einen Blick in die Zukunft zu werfen, kann beim nächsten Halloween in einem süssen Hefeteig, Symbole verstecken, bevor er gebacken wird.

Im Zeichen der Zeit könnte man natürlich veränderte Symbole verwenden wie Bullen und Bären für die Richtungsweisung der Aktien z. B. Aufpassen muss man aufgrund des Materials. So eignen sich Euromünzen z. B. nicht zum Backen.