Eigene Kräuter

Oregano, Majoran, Basilikum, Rosmarin oder Schnittlauch aus eigenem Anbau? In den Frühlingsmonaten erwacht die Lust nach frischen Farben, Duft und Aromen.

Wie wäre es mit würzigem Grün?

Auch wer keinen eigenen Garten, Balkon oder Veranda hat, kann sich ein paar Kräutertöpfe für das Fensterbrett anlegen.

Dort sind Kräuter eine aromatische Augenweide und schnell zur Hand für die Verfeinerung von Speisen in der Küche.

Sind Kräuter pflegeleicht?

Kräuter sind äusserst pflegeleicht. Besonders mediterrane Kräuter wie Rosmarin, Thymian, Oregano und Salbei lieben trockene Böden. Für Sie heisst das, dass Sie wenig giessen müssen und auch auf das Düngen verzichten können.

Die mediterranen Kräuter brauchen jedoch viel Sonne. Sie sollten  genügend Sonne, d. h. fünf bis sechs Stunden Sonnenschein pro Tag bekommen.

Giessen Sie, wenn die oberste Erdschicht trocken ist. Mediterranen Kräutern, vor allen in  Töpfen, schadet zuviel Wasser ebenso wie zu wenig.

Zum anderen verwässert es auch das Aroma der Kräuter.

Die einjährigen Kräuter wie Basilikum, Dill, Kerbel, Kresse oder Koriander keimen, blühen und bilden Samen in einem Jahr. Wer sich nicht die Mühe machen will, sie auszusäen, kann sie auch im Topf auf dem Markt kaufen.

So genannte zweijährige Pflanzen blühen und fruchten im zweiten Jahr. Dazu gehören Petersilie und Kümmel.

Mehrjährige Kräuter kann man in einem hübschen Topf anpflanzen.

Das Grün stirbt im Herbst ab und treibt im Frühjahr wieder aus. Bei mehrjährigen Kräutern muss auf einen ausreichenden Platz im Topf für die Wurzel geachtet werden.

Zu den Mehrjährigen gehören z. B. die Pfefferminze, Oregano, Schnittlauch und die Zitronenmelisse.

Geht es dann an die erste Ernte, um mit Oregano, die Spaghettisauce zu verfeinern oder um mit Basilikum den Salat aufzupeppen, dann möchte man seine eigenen Kräuter nicht mehr missen.