Wassermelonen – die runde Kreislaufspritze für den Sommer

Wussten Sie, dass Melonen mehr als ein süsser Durstlöscher sind? Wassermelonen gehören zum Sommer so wie das Eis am Stiel. Nur, dass von der köstlichen Frucht wesentlich häufiger genascht werden darf.



Was steckt in Wassermelonen?

Wassermelonen bestehen aus ca. 95 % Wasser. Damit sind sie ein süsser, gesunder Durstlöscher.

Gerade einmal 35 Kalorien stecken in 100 g Wassermelone.

Da darf es dann ruhig noch ein Stück und noch ein Stück Melone sein. Bei welchen Nahrungsmittel dürfen Sie sonst so oft zugreifen?

In der süffigen Frucht sind jedoch auch andere wertvolle Nährstoffe enthalten.

Warum ist der Genuss von Wassermelonen so gesund?

Kaum zu glauben, dass in den prallen Wassermelonen auch Nährwerte stecken.

Wenig bekannt ist, dass Wassermelonen und Co sehr viele Vitamine und Mineralien beinhalten. Zuckermelonen sind beispielsweise reich an Vitamin C.

Wassermelonen sind Spitzenreiter beim sekundären Pflanzenfarbstoff Lycopin und besitzen reichlich Zink.

Nicht zu vergessen sind die Ballaststoffe, die in den Melonen stecken.

Die in den Wassermelonen enthaltenen Carotinoid-Farbstoffe wie Lycopin, wirken als Antioxidantien im menschlichen Körper und schützen vor Herz- und Kreislaufproblemen.

Das ist nicht nur im Sommer bei hohen Temperaturen vorteilhaft, um den Kreislauf zu stützen.

Das enthaltene Zink stärkt die körpereigene Abwehr und regt die Entgiftung des Körpers an.

Damit  sind Wassermelonen nicht nur ein ausgezeichneter Durstlöscher, ein schmackhafter Snack an heissen Tagen sondern auch wertvoll für unsere Gesundheit.

Klopf klopf bei der Wassermelone

Eine reife Wassermelone erkennen Sie, indem Sie auf die Schale klopfen. Kling die Wassermelone hohl und dumpf, dann sollten Sie zugreifen und die reife Frucht möglichst frisch verzehren.