8 Krankenkassentipps für die Winterwanderung

Krankenkassen empfehlen Wandern auch im Winter? Wissen Sie warum? Wandern ist gesund und einfach zu praktizieren. Dafür benötigen Sie weder Vorkenntnisse noch eine spezielle Ausstattung. Dennoch haben Krankenkassen für Wanderfreudige ein paar Tipps, vor allen wenn im Winter gewandert werden soll.
8 Tipps für Wanderlustige im Winterwanderung

Ab Minus 15 Grad kann es trotz Bewegung auch beim Wandern zu Erfrierungen kommen wie beispielsweise an den Ohren.

Bei Minus 20 Grad sollte, auch mit einer angemessenen Ausrüstung, die Wanderung abgebrochen bzw. abgesagt werden!

Vor einer Wanderung sollten Sie sich über Ihre Wanderstrecke, das Wetter wie auch Lawinengefahr ggf. Informieren!

Jahreszeiten-ernaehrung.jpg

Checken Sie die Sohlen Ihrer alten Wanderschuhe! Das ist besonders im Winter wichtig.

Bei neuen Wanderschuhen müssen Sie die Schuhe vor der ersten Wanderung gut einlaufen. Achten Sie auf knöchelhohe Wanderschuhe!

Krankenkassen empfehlen bei der Wanderbekleidung das Zwiebelprinzip: Unterhemd, T-shirt, Pullover und eine winddichte und atmungsaktive Jacke.

Bei nassen Wetter kann neben einer Regenjacke auch eine Regenhose ratsam sein.

Im Winter darf bei Wanderungen nicht auf Schal, Mütze und Handschuhe verzichtet werden.

Wasser oder ungesüsste Getränke sollten Sie auch bei einer Winterwanderung mitnehmen.

Bei längeren Wanderungen, ab drei Stunden gehört eine kohlenhydratreiche Brotzeit wie Vollkornbrot,  fettarmer Käse, Obst und Gemüse in den Rucksack.

Zur Sicherheit sollten Sie, je nach Wanderung, Kartenmaterial, eine Erste-Hilfe-Set, eine Led-Stirnlampe und ein Handy mitnehmen.

Sonnenschutz und Sonnenbrille sind auch im Herbst und Winter Pflicht.

Bei einer Wanderung auf Schnee sind Teleskopstöcke vorteilhaft!