NLP im Coaching?

NLP steht für Neuro-Linguistisches Programmieren. Die Bezeichnung drückt aus, dass auf der Basis von systematischen Handlungsanweisungen mithilfe der Sprache, Vorgänge im Gehirn verändert werden können.

Das Neuro-Linguistische Programmieren wurde von Richard Bandler und John Grinder in den 70er Jahren entwickelt. Sie bezeichneten NLP als das Studium über die Struktur subjektiver Erfahrung.

Wissenschaftlich konnte die Wirksamkeit von NLP noch nicht nachgewiesen werden und wird noch in der akademischen Psychologie meist abgelehnt. Dennoch ist NLP heute in aller Munde und wird oft erfolgreich praktiziert.

Wie wird NLP definiert?

NLP gilt als ein bedeutendes Konzept für die Kommunikation und die Veränderung. Dabei geht es darum, die eigene Programmierung zu entdecken, denn durch die Interaktion zwischen dem Gehirn und der Sprache kann sowohl ein effektives wie auch ein ineffektives Verhalten hervorrufen werden. Dabei gilt es die Muster zu entlarven, die uns daran hindern,  erfolgreich mit sich und anderen zu kommunizieren und sie zu ersetzen.

Was sind NLP-Axiome?

NLP-Axiome sind so etwas wie Glaubenssätze, die auf ein positives Menschenbild verweisen. Die Grundannahmen sind nicht überprüfbar. Dennoch sind sie die wesentlichen Elemente des NLP, wobei es zwei Grundelementare Aussagen gibt:

Das ist zum einen, dass Menschen auf ihre subjektive Realitätsabbildung reagieren und nicht auf die äussere Realität. Und zum zweiten, dass Körper und Geist Teile des gleichen kybernetischen Systems sind und sich gegenseitig beeinflussen.

Was kann ich mit NLP verändern?

Durch Methoden und Techniken des NLP können beispielsweise unterwünschte Verhaltensweisen geändert werden, ebenso wie Grenzen geöffnet werden, die man sich selbst auferlegt hat.

Für wen eignet sich NLP?

NLP ist eine Methode, um alltägliche Probleme besser zu lösen und eignet sich für jeden, auch wenn es besonders bei Lehrern, Verkäufern, Trainern, Beratern, Coaches und Psychotherapeuten beliebt ist.