Pilzwelten

Pilze faszinieren und geben uns viele Fragen auf. Pilze können überall angetroffen werden. Wir finden sie in Wäldern, auf Wiesen, im Gärten und dort – ab und zu an unerwarteten Plätzen wie Strassenrändern oder zwischen Pflastersteinen.


Das ist jedoch nur ein kleiner Teil. Viele Pilze bleiben unentdeckt von unserem Auge und können nur durch ein Mikroskop gesehen werden.

Im täglichen Leben begegnen uns mehr Pilze oder haben wir mehr mit Pilzen zu tun, als wir denken. Hefepilze brauchte es zur Brotherstellung und auch zur Produktion von Bier, Wein und Käse werden Pilze benötigt.

Aus der Medizin kennen wir Pilze als Krankheitserreger aber auch als Medikament wie z. B. Penicillin.

Was sind Pilze?

Es gibt weltweit über 200’000 niedere und höhere Pilzarten. Zu den so genannten Grosspilzarten zählen die allgemein bekannten Speisepilze und die Giftpilze, die ebenso auf Wiesen und Wäldern wachsen. Alleine in Europa gibt es ca. 6’000 Arten, essbar sind davon ca. 200 Pilzarten.

Aus dem Biologieunterricht wissen wir noch, dass Pilze für den Naturkreislauf sehr wichtig sind, das sie pflanzliches und tierisches Material abbauen und in Humus umwandeln.

Waldökosystem – Lebenswichtige Symbiosen

Im Waldökosystem bilden sie mit den Wurzeln von Bäumen, Sträuchern, Pflanzen und mit manchen Orchideen Lebensgemeinschaften, so genannte Symbiosen, die lebenswichtig für unseren Wald sind.

Das was wir als Pilze bezeichnen ist nur die Oberfläche und ist vergleichbar mit der Frucht eines Baumes.

Der Fruchtkörper des Pilzes dient wie die Frucht am Baum der Vermehrung. Pilze bilden im Boden ein Fadengeflecht, das Mycel, das der eigentliche Pilz ist. Das, was wir sehen, ist nur ein Teil eines faszinierenden Lebewesens.