Prostata – klein und widersprüchlich

Die Prostata, auch Vorsteherdrüse genannt, gehört zu den inneren Geschlechtsorganen des Mannes.

Genauso wie Hoden, Samenleiter, Bläschendrüsen und kleineren Drüsen in der Umgebung der Harnröhre, und sie produziert einen Teil des Spermas.

Die Prostata liegt beim Mann unterhalb der Harnblase und umfasst den Anfangsteil der Harnröhre bis zum Beckenboden. Hinter ihr befindet sich der Mastdarm, vor ihr der Unterrand des Schambeins, mit dem sie fest verbunden ist.

Wie gross ist die Prostata?

Die Prostata hat etwa die Form und Größe einer Kastanie und das Gewicht von ungefähr 20 Gramm. Sie gilt als männlicher G-Punkt. Durch sexuelle Stimulation kann
ein Orgasmus herbeigeführt werden.

Wie kann die Prostata untersucht werden?

Sie kann zudem vom Enddarm aus mit den Fingern ertastet und somit beurteilt werden. Durch die Mitte der Prostata verläuft die Harnröhre. Bei einer krankhaften Vergrößerung der Prostata kann es von daher zu schmerzhaften Problemen beim Urinieren kommen.

In der Prostata wird auch ein Teil der Samenflüssigkeit produziert, die bei der Ejakulation ausgestoßen wird. Das Prostatasekret macht etwa 20 bis 30 Prozent der Spermamenge aus.

Was ist die Hauptaufgabe der Prostata?

Die Hauptaufgabe der Prostata ist die Sekretbildung. Auch am Hormonstoffwechsel ist sie beteiligt. Die Funktion der Prostata wird über das Hormon Testosteron gesteuert.

Welche Methoden gibt es, um die Prostata zu untersuchen?

Die gesundheitlichen Untersuchungsmöglichkeiten sind mittlerweile recht vielfältig geworden, wie etwa Ultraschall, Kernspinuntersuchung oder Computertomografie.

Welches sind die 2 typischen Erkrankungen der Prostata?
Zwei typische Prostataerkrankungen sind: Prostatitis und Prostatakrebs. Bei der Prostatitis handelt es sich um eine Entzündung der Prostata, eine gutartige Vergrößerung, die oft zu einer Harnabfluss-Störung führt. Bei Prostatakrebs liegt ein bösartiger Tumor vor.

Prostatakrebs ist die zweithäufigste Todesursache bei Männern. Die beiden genannten Erkrankungen treten bei Männern in der Regel im höheren Lebensalter auf.

Zur Früherkennung sollten aus diesem Aspekt regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen eine Selbstverständlichkeit für jeden Mann sein.