Kennen Sie die grössten Zuckerfallen?

Wissen Sie, wo alles Zucker steckt?

Zucker ist ungesund. Auch wenn dies mittlerweile bekannt ist und versucht wird, den Zuckerkonsum zu reduzieren, wird zu viel Zucker konsumiert, denn wir wissen oft nicht, wo und wieviel Zucker in einem Lebensmittel steckt.

Wieviel Zucker ist täglich erlaubt?

Von der Weltgesundheitsorganisation werden 25g pro Tag empfohlen, was ca. zehn Stück Würfelzucker entspricht und die stecken völlig unerwartet in manchen Getränken und Fertigprodukten:

Hätten Sie’s gedacht: Fruchtjoghurt?

In einem gewöhnlichen Fruchtjoghurt stecken acht Stück Würfelzucker. Damit ist die Tagesration fast schon aufgebraucht. Mischen Sie sich lieber ihr Joghurt selbst!

Gummibärchen schlagen zu!

Gummibärchen schlagen zu Buche, wenn es um den Zuckergehalt geht. Eine Tüte Gummibärchen ist schnell vernascht und damit 49 Würfelzucker, was dem Zuckerkonsum von mehr als vier Tagen entspricht. Von wegen, nur Gelatine!

Fruchtbuttermilch oder Fruchtzuckermilch?

Buttermilch ist fett- und kalorienarm und ist eine gesunde Calciumquelle. Anders die Fruchtbuttermilch, die nicht nur Früchte sondern zugleich eine gehörige Portion Zucker enthält. Mit 41 Würfelzucker ist keine Rede mehr von gesund!

Cola – flüssiger Würfelzucker?

Cola schlägt auf das Zucker- und Kalorienkonto. Ein Glas enthält 9 Würfelzucker. Zum Durstlöschen sollte Cola somit nicht verwendet werden.

Apfelsaft ist kein Durstlöscher

Gleiches gilt für Apfelsaft, der nur einen Würfelzucker pro Glas weniger hat. Gefährlich am Apfelsaft ist, dass viele nicht wissen, wie zuckerhaltig gewöhnlicher Apfelsaft ist. Während es beim Cola bekannt ist und viele den Cola-Konsum reduziert haben, wird Apfelsaft gerne auch als Durstlöscher getrunken.

Andere Zuckerfallen sind Dosen-Ananas, fertiges Salat-Dressing, Fertig-Tomatensauce und Ketchup u. a.