Maulbeeren – Naschen erlaubt!

Mit Maulbeeren können sie ihren gesunden Speiseplan erweitern.

Die schwarzen Baumfrüchte sind zwar in gemässigten Zonen anzutreffen. In Europa findet man sie jedoch weniger in Mitteleuropa als in Südeuropa. Ende Mai beginnen sie zu reifen. Da sie sehr süss sind, werden sie gerne vom Baum weg genascht, obgleich sie auch zu Kompott oder Marmelade verarbeitet werden können. In Mitteleuropa werden sie vor allem getrocknet für Müsli angeboten, da die frischen Früchte nur bedingt haltbar sind und schnell transportiert oder verarbeitet werden müssen.

Gerade für Kinder ist es ein Erlebnis die süssen Früchte vom Baum weg zu naschen. Doch das lässt tiefblaue Spuren an den Händen und Lippen. Getrocknet besitzen sie dennoch ihr süsses Aroma und durch ihre Nährwerte bieten sie eine gesunde Abwechslung.

Wie gesund sind Maulbeeren?

Maulbeeren könnten als Superbeeren bezeichnet werden, denn sie besitzen eine ganze Reihe an gesundheitsfördernden Inhaltsstoffen. Kaum zu glauben was alles in die kleine Beere passt. Dazu zählen die Vitamine A, C, E und K sowie einige des Vitamin-B-Komplexes.

Hinzu kommen Mineralstoffe wie Eisen, Mangan, Magnesium, Kalzium oder Kalium, zudem Antioxidantien und Ballaststoffe.

Damit liefern Maulbeere nicht nur lebenswichtige Vitalstoffe sondern unterstützen auch die Behandlung oder Linderung bestimmter Krankheiten wie Krebs, neurologische Erkrankungen, Diabetes, bakteriellen Infektionen und Entzündungen. Auch das Risiko eines Schlaganfalles soll reduziert werden.

Halten Maulbeeren den Alterungsprozess auf?

Durch die enthaltenen Antioxidantien soll zugleich der Alterungsprozess aufgehalten werden. Die Haut soll elastischer bleiben und unschöne Altersflecken sollen gehemmt werden. Selbst die natürliche Haarfarbe soll länger erhalten bleiben.