Naturkosmetik und Teebaumöl

Teebaumöl ist längst ein Teil unserer Naturkosmetik obwohl es von weit her kommt. Aus dem Australischen Teebaum  (Melaleuca alternifolia) wird das Teebaumöl gewonnen. Den Namen „Teebaum“ erhielt er von James Cook im Jahr 1770. Er entdeckte den  Baum. Da sich aus den Blättern ein
aromatischer Tee zubereiten liess, wurde er kurzerhand Teebaum genannt.

Den Ureinwohnern Australiens, den Aborigines, war der Teebaum jedoch schon seit Urzeiten bekannt. Das Teebaumöl wurde bei Verletzungen für Verbände genutzt oder zur Stärkung der Abwehr durch Inhalationen.

Diese
Heilstoffe sind auch in der Naturkosmetik sehr wertvoll.

Was ist Naturkosmetik?

Mit
Kosmetik wollen wir unsere Vorteile betonen und Nachteile kaschieren.

Dabei soll nicht nur ein rundes Gesicht schmaler erscheinen oder ein zu grosser Mund kleiner. Oft sind Menschen mit Hautkrankheiten gehemmt und scheuen die Öffentlichkeit.

Mit der Naturkosmetik kann auf natürliche Weise zu einem schöneren Äusseren verholfen werden.

Denn auch ein schönes Körpergefühl verhilft zur Heilung.

Befinden sich in der Naturkosmetik auch medizinische Wirkstoffe, wie das Teebaumöl, dann haben vor allen Menschen mit Hautproblemen und Hauterkrankungen eine grosse Hilfe gefunden.

Naturkosmetik verwöhnt

Aber auch gesunde Haut lässt sich mit Naturkosmetik pflegen und verwöhnen. Wirkstoffe wie Teebaumöl helfen, dass es nicht zu Infektionen oder Hauterkrankungen kommt.

Besonders das Teebaumöl hat einen sehr
positiven und heilenden Einfluss auf die Haut. So ist die Naturkosmetik nur ein Teil seines Wirkungsgebietes.

Teebaumöl wird heute auch speziell für medizinische Zwecke verwendet. In vielen Hausmittenl findet sich mittlerweile das Teebaumöl, das auf schnelle Weise sehr gut
helfen kann.