Welches sind die typischen Burnout-Syndrom Signale, welche der Körper aussendet?

1. Anhaltende Müdigkeit. Am morgen früh ist das Aufstehen eine Qual und am liebsten würde man die Decke noch einmal hochziehen und weiter schlafen. Die schlechte Alternative, man nimmt Aufputschmittel ein. Die bessere Alternative, man sucht Fach-Beratung.

2. Starke Gereiztheit. Jede Frage nervt einem. Jeder der einen Wunsch an einem heranträgt, der nervt. Es wird immer schwieriger Ausgeglichen zu bleiben und jede Kleinigkeit, die man früher locker erledigt hätte, bringt einem auf die Palme.

Oder noch schlimmer, jede Kleinigkeit bringt einem aus dem Fluss und es fällt einem immer schwerer Aufgaben in nützlicher Zeit zu erledigen. Das ist ein Kreislauf, der sich so lange hinauf schaukelt, bis es zum Zusammenbruch kommt.

3. Zynismus. Die Sicht der Dinge wird immer schwärzer und auch der Humor wird immer zynischer.

4. Das Gefühl „Umzingelt“ zu sein. Alle sind gegen mich, dieses Gefühl kommt sehr häufig auf, wenn der Burnout im Gange ist. Das ist ja klar, jeder will etwas, und das kostet Zeit und Nerven. Und beides hat man im Ausgebrannten Zustand nicht mehr.

5. Kopfschmerzen. Mit dem Burnout treten auch immer mehr Kopfschmerzen und Magenprobleme auf. Diese Symptome werden häufig mit Schmerzmittel bekämpft. Das ist eine schlechte Lösung, denn der Burnout Kollaps wird nur etwas in die Zukunft verschoben.

6. Gewichtsprobleme. Entweder man beginnt den Frust in sich hinein zu fressen oder es vergeht einem der Appetit. Darum kann mit dem Burnout eine starke Gewichtszunahme- oder aber auch eine starke Gewichtsabnahme einher gehen.

7. Schlaflosigkeit. Der Kreislauf von Sorgen und unbewältigten Problemen kommt in Gang. Schlaflosigkeit, Müdigkeit und Depression sind die Folgen des Burnouts.

8.Hilflosigkeit. Wenn man spürt, dass man die alltäglichen Geschäfte nicht mehr auf die Reihe bringt, dann macht sich immer mehr ein Gefühl von Hilflosigkeit breit. Das führt bei manchen Menschen dazu, dass diese beginnen zu trinken und Medikamente in rauen Mengen zu schlucken.

9. Kurzatmigkeit. Der Stress blockiert die Atemtätigkeit, das Atmen wird immer hektischer.

Diese Symptome können alle zusammen auftreten oder nacheinander. Jeder wird verschiedene Kombinationen entwickeln.

Diese Symptome gilt es im Auge zu behalten. Es wird immer Situationen und Lebenslagen geben, bei denen die genannten Symptome auftreten können. Wenn diese aber nach einigen Tagen nicht wieder verschwinden, heisst es einen Arzt aufsuchen.

Die meisten Ärzte kennen mittlerweile das Burnout Syndrom. Darum zögern Sie nicht, Rat zu holen.