Fleischverzicht zur Fastenzeit?

Die Fastenzeit ist die beste Zeit, auch für Nicht-Christen eine Auszeit zu nehmen. Wie, das bleibt jedem selbst überlassen. Wie sich gezeigt hat, nutzen viele Menschen die Fastenzeit, um in den sechs Wochen vor Ostern auf Alkohol oder Nikotin zu verzichten, zu entschlacken oder auf das Internet zu verzichten.

In den letzten Jahren haben sich regelrecht Trends entwickelt, wie in den Tagen der Fastenzeit Verzicht geübt wird. Dieses Jahr könnte die Fastenzeit genutzt werden, um den eigenen Fleischkonsum zu überdenken.

Ist Fleisch gesundheitsschädlich?

So einfach kann die Frage nicht beantwortet werden. Schädlich ist ein zu hoher Konsum und schädlich ist auch der Verzehr von Fleisch aus der Massentierhaltung, in dem sich oft Chemikalien und Giftstoffe befinden.

Essen wir zu viel Fleisch?

Obgleich die Zahl der Veganer und Vegetarier zunimmt, isst die Mehrheit noch Fleisch und das nicht zu knapp wie eine Untersuchung zeigt.

Lt. der Studie essen Männer im Durchschnitt ein Kilogramm Fleisch und Wurst pro Woche. Der Fleischkonsum bei Frauen liegt bei 600 g.

Damit liegen Frauen an der Obergrenze und Männer deutlich über der Empfehlung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE), die bei 300 bis 600 Gramm pro Woche liegt.

Warum schadet zu viel Fleisch?

Der Fleischkonsum wird mit zahlreichen sogenannten Zivilisationskrankheiten wie Diabetes, Darmerkrankungen, Krebs und Diabetes in Verbindung gebracht.

Doch der zu hohe Fleischkonsum hat noch weitere Folgen für die Umwelt und die Welternährung.

Welche Folgen hat zu hoher Fleischkonsum?

So kann der hohe Fleischbedarf nur durch eine Massentierhaltung gedeckt werden, bei der es immer wieder zu  Tierquälerei oder Krankheiten kommt, die auf den Menschen übertragen werden können.

Die Nahrung wiederum, die für die Tiere angebaut wird, fehlt anderenorts. Für ein Kilo erzeugtes Fleisch, benötigt man sieben bis 16 kg Getreide bzw. Sojabohnen, die der direkten menschlichen Ernährung nicht zur Verfügung stehen und Hungersnöte verursachen kann.

Was bedeutet, sich fleischlos zu ernähren?

Die negativen Folgen des erhöhten Fleischkonsums könnten noch weiter fortgesetzt werden. Dabei kann sich jeder mit einer veganen bzw. vegetarischen Ernährung gesund und abwechslungsreich ernähren.

Fleischlos bedeutet, sich von den zahlreichen Gemüsesorten, Obst, Getreidearten und Hülsenfrüchten zu ernähren. Während der Fastenzeit ist eine gute Gelegenheit es auszuprobieren.