Relaxen durch Essen?

Endlich können wir essen und dadurch entspannen. Nur – gewusst was!!! Wer kennt nicht den Spruch: „Wir sind was wir essen.“ Das kann auch unseren Stresslevel beinhalten. Denn manche Nahrungsmittel können uns bei der Entspannung helfen.

Schokolade und was noch?

Tatsächlich hat Schoki einen entspannenden Effekt – aber nur dunkle Schokolade. Sie kann das Glückshormon Serotonin erhöhen, reduziert Bluthochdruck und dadurch wird das Wohlbefinden gesteigert. Auch die Antioxidantien erhöhen sich. Dennoch sollte sich der Konsum in Grenzen halten.

Burnout BuchSpargel

Das Nobelgemüse ist reich an Vitamin B9, auch als Folsäure bekannt. Eine Studie zeigte, dass jene, die eine angemessen Menge an Folsäure aus Nahrungsmitteln aufnehmen, ein geringeres Risiko haben, an einer Depression zu erkranken.

Kamillentee

Der gute, alte Kamillentee hat nicht nur den Ruf, sondern auch die wissenschaftliche Bestätigung durch zwei Studien. Die beruhigende Wirkung hilft bei Angststörungen und Depressionen.

Beeren

Auch Beeren haben als Vitamin-C-Quelle eine Stress reduzierende Wirkung. Sie sollen besonders bei Diabetikern Typ 2 Angstempfindungen reduzieren.

Grünes Gemüse

Spinat, Mangold, Kohl und weiteres grünes Gemüse sind ausgezeichnete Quellen für Magnesium, Folsäure und andere beruhigende Nährstoffe.

Salat-Favas (6)

Haferflocken

Haferflocken helfen bei der Bildung von Serotonin. Das pusht nicht nur die graue Masse sondern fördert auch die Entspannung. Zusammen mit Beeren könnte das die Basis für ein entspanntes Müsli werden.

Nicht zu vergessen natürlich, auch in entspannten Momenten zu essen oder die Voraussetzungen zu schaffen um störungsfrei und entspannt zu geniessen. Dann gibt es einen doppelten Effekt um sich vom Tagesstress zu erholen und ein Burnout zu vermeiden.