Wird der Tastsinn unterschätzt?

Sehen, Riechen oder Hören an was denken Sie zuerst? Hat der Tastsinn eine besondere Bedeutung?

Unseren Sinnen kommen grosse Bedeutungen zu, denn sie geben uns eine Vorstellung unserer Umwelt. Wir sehen unser Gegenüber und dessen Gestik, wir hören eine Tür zuschlagen oder unser Lieblingslied, wir riechen unser Mittagsessen oder Rauch.

Ohne unsere Sinne wären wir unserer Umwelt gegenüber schutzloser. Dazu gehören auch unser Geschmackssinn und unser Tastsinn. Gerade er wird oft unterschätzt?

Was macht der Tastsinn möglich?

Der Tastsinn ermöglicht uns etwas zu halten, ein Smartphone zu nutzen und vieles mehr. Doch die Berührungen auf unserer Haut ermöglichen noch viel mehr. Sie haben eine grosse Bedeutung für unser körperliches und emotionales Wohlbefinden.

Experimente zeigen die Wichtigkeit von Berührungen

Schon Tests aus den 50er Jahren an Rhesusaffenbabys, auch wenn diese nicht direkt mit Menschen vergleichbar sind, zeigten auf, dass die Affenbabys lieber eine kuschelige Stoff-Mutter wählten statt eines Drahtgestells als Mutter mit einer nährenden Milch.

Laut einer anderen Studie aus dem Jahr 2014 helfen Umarmungen Erkältungen zu vermeiden und gesünder über den Winter zu kommen.

Wenn wir uns berühren oder umarmen, wird das Hormon Oxytocin ausgeschüttet. Es hilft beispielsweise gegen Stress, denn der Blutdruck sinkt. Auch das Schmerzempfinden wird geringer.

Massagen und Tiere streicheln

Wenn von Berührungen die Rede ist, dann schliesst das beispielsweise auch die Streicheleinheiten mit dem Stubentiger ein oder wohltuende Massagen.